Stacks Image 467
Namita Dharia, Mumbay 2008

Marcel Kalberer’s experimental Botanical Architecture implores us to question theecological footprint of our architecture.

Experimental architecture, by its nomenclature, indicates a marginalized architecture that positions itself on a boundary of the profession, often overlapping with several disciplines. Marcel Kalberer and his Sanfte Strukturen Atelier, interpellate themselves as experimental architects, producing experimental architecture –titled “Botanical Architecture”. Their distinctive choice of method and material, forms architecture that sites itself at the boundaries of architecture, art, and landscape, and by this very peripherality acquires a means to critique these disciplines.
Kalberer’s work bears strong influences of the distinctive Land Art movement. Born in the 1960’s, this line of thought was a crucial moment in the history of both art and architecture where art bridged the barriers between architecture and landscape, and embraced political critique, including that of the practice of art and architecture.
Kalberer’s latest project - the Arena Salix (a pavilion built within the grounds of a hotel in Germany) too opens up a line of questioning that addresses issues of design evolution, sustainability, responsive architecture, and community-based architecture, to name a few.  The project forms an example of a unique model of building that exemplifies Kalberer’s work, an ambiguous architecture – part landscape, part sculptural, part architecture, part skeletal framework. Celebrating the structural systems of the industrial age, the form of the pavilion evokes the Gothic cathedral and the grid–shell structures of Frei Otto, stripped bare to the fluid lines of their supporting rib structures. Through this, the project pays homage to the ability of structural systems to produce a figural and volumetric masterpiece. 
In the Arena Salix, the natural replaces the manmade – supple young willow branches supplant concrete and steel, marking a clear balance between natural and artificial architecture. In many ways, the work is a critique of architecture’s ecological and sustainable footprint. The projects demonstrate the simplicity with which architecture can be ecological and thus, become spokespersons of sustainability. Ecological relationships are addressed not only through materiality, but also at several crucial scales. Through the choice of material – willow branches, the architecture becomes landscape itself, and waste materials both during and after construction are eliminated. The projects are community based - usually built by locals - volunteers, school children, helping build local landmarks, nourish community identity, and raise a respect for the environment. The success of these aims are seen in the popularity and fame of the projects, within the community, post construction.
As the diagrams of Arena Salix projected evolution depict, the projects are living projects. The Arena Salix is thus a responsive architecture, changing with natural climatic cycles, turning from green and lush to bare and minimal, architecture based on emergent systems minus the software and advanced scripting languages. As the branches of the pavilion take root and grow, they mutate the structure and transform the architecture. Parametric design and self-regulating systems, thus achieved with a simplistic gesture.
Beyond the structural techniques and critical aspects of the structure, lie the human responses to the project. The Arena Salix is beautiful, a pleasure to the eyes and the heart. An experience of the medieval romantic translated into the ephemeral and ecological. Through these simple design gestures, Kalberer has designed a responsive and evolutionary pavilion that is beloved to all those who walk under its boughs.






A SUSTANIABLE BEAUTY
HIGH GREEN TECH SYMPOSIUM


19. Mars 2010
Triennale di Milano, Salone d`Onore

Summary:

Willow-architecture for a social-ecological world

The architecture of Marcel Kalberer and the group Sanfte Strukturen
is first of all a social happening.
Hundreds of volunteers: young and old, women and men work together with enthusiasm and pleasure on the building-sites to realize the "living architecture" - in its double meaning.
With Murray Bookchin they are convinced that ecological achievement without a social correlation - as well as better ecological technics without the improvement of the human condition - is senseless and futile.
This living architecture stands for harmony between society and ecology,
successfully preventing an ecological technocracy.



Marcel Kalberer
Green cathedrals, willow palaces and willow castles for a social-ecological society

The theoretical and conceptional background of the work
by Sanfte Strukturen

The primary goal of our activities in willow-architecture since our start in 1984 is the synthesis of social and ecological needs.
We did not follow the theory of Murray Bookchin from the early 70th of the last century because we didn`t know it. Today we recognize his theory and his definition of „social ecology“ as the basis for what we stand for since 20 years. We are happy to have found a theoretical background for our alternative attempt.
We agree with Murray Bookchin that ecological ameliorations without social correspondence and optimized ecological technology without the improvement of the human condition makes no sense. Are not the majority of ecological problems due to social problems?
„Hostile people will make an enemy of Nature“.
The global, national and local gap between poor and rich, the exploitation and deprivation of men goes hand in hand with the exploitation and deprivation of the nature and the planet.
How can the conditions of living on earth, a sustainable way of life be assured without the implicit reconciliation of mankind?
Without this reconciliation and without a harmonic relationship between man and nature, unscrupulous exploitation and wars - these social and ecological disasters - the quality of life will deteriorate.
Based on social peace, solidarity and a sense of community, sustainable ways of life can evolve and new environmental technologies can become efficient tools to build up harmonious conditions for new modes of life. Therefore the building up and the development of new ways of work: cheerful, common and festive cooperation are non-renounceable parts of the natural and living willow-constructions by Sanfte Strukturen.

Natural sites as social-ecological building-games
Sanfte Strukturen is working since 25 years in developing
natural living buildings and construction sites that are alive as well.
Parallel to the development of the vegetal architecture we experienced new ways of common working , calling them:
„Performance of construction“, „Working party“, „Building game“, „Celebration of construction“, „natural playground for oldsters“, etc.
Without noise and stench from machines due to manual labour and tools, the sites are extremely relaxed places, places of celebration and communication and a chance to meet all kinds of people from different countries and cultures. The co-workers of the group Sanfte Strukturen help the volunteers: the young and old, women and kids, the physically impaired and the social outcasts to work together, without pressure of competition and hierarchies, leaving room for everybody to be creative without foremen and timetables hampering their enthusiasm.
This mixed group of volunteers (the majority women) develop long lost virtues and values such as solidarity, helpfulness and a healthy ambition to achieve. This behavior stems from a deep disappointment towards the actual reality with the inhospitable quality of life in the modern world, and also with the character of our projects rooting far back in the past:
cathedrals, castles and palaces. These projects are „homage's“ to the middle age construction sites and cater to the edification of the workers and reaching as far into the sky and into the future as the middle age predecessors.
We like to see in our natural living architecture a metaphor of the human life and growth.



The first willow architectures grew in Eastern-Germany

- The Auerworlpalace at Auerstedt/Thüringen was realized for the celebration of Weimar 99, cultural city of Europe 1999 .
It is the first willow construction in architectural dimensions (320 m2 surface - 7.00m high). Therefore it`s called the mother of all willow palaces. It was built and planted in spring 1998 with about 300 volunteers and students from 9 different countries of Europe.

-The willow cathedral built at the world garden exhibition (IGA) at Rostock 2003 is the largest living willow architecture ever built in the world. During the 2 month of creation more than 700 volunteers from 12 different countries realized in an communal process this cathedral with a length of 50 m and a height of 15m (total surface 800m2)
From 1998 to 2006 the group Sanfte Strukturen realized more than 20 different living willow projects all over Northern Europe. The greatest and the most enthusiastic projects were realized in Eastern-Germany:

- Festival-Hall in the cultural park, Deutzen/Sachsen-Anhalt
willow rods covering an old industrial steel construction
- Willow cupola a project form the schools of Berlin for the
Expo 2000 at FEZ, Berlin Wuhlheide
- Arena Salix - hall of beer - at Schlepzig/Spreewald
- Weidenburg, multifunctional center at Burg/Spreewald
- Weidenschneck, concert-stage, Boizenburg/Elbe
- Willow cupola , a project with handicapped people, Kransdorf/Rügen

For obvious reasons all these first living architectural projects were realized in Eastern Germany: The low costs for building and ground, the availability of willow rods close to the sites, the community spirit of the former socialists and there curiosity and openness towards new, unknown and unusual ways of construction.
They were impressed by the joyful and festive sites and the possibility for the helpers to gain responsibility and creativity . Other reasons for the success of our building sites in the East was also the absence of commercial interests, of competition and hierarchies as well as the integration of unemployed and handicapped people.
Our goal to use the natural sites for the cultivation of work and every-day-life, coupled with the search to re find a cooperative and solidary working culture fell on fertile ground in this part of Germany.
The pioneers of green architecture - mostly little communities - deserve
the many tourists visiting these first natural living structures. This touristic
success is effective and lasting - because many come back
to watch the constant development and growth of the willow structures and the ensuing change of the architecture.

The spreading of the living willow architecture
As a result of the popularity of these first vegetal architectures in Eastern Germany we realized many other willow projects also in Western Germany and the neighboring countries.
Thanks to our perseverance, we were able to avoid the usual architectural restrictions and laws by declaring:
„Plantations do not need a construction permit“, „trees are not buildings“ „the forester is more competent than the construction expert“. Therefore spontaneous planting became very popular since everybody can start his own project without any administrative or juristic barriers. Within a few years the natural building with willow rods became a widespread movement with more than 10`000 vegetal constructions in Germany - mainly in school yards, but also in private and public gardens together with our manual „Weidenbaubuch“ (Building with willow) which sold over 20`000 expl.
The last few years we worked in different European countries and realized in the same public, festive and open process different living structures at Bielawa (P); in the national park Gesäuse and at Bad Blumau (A), at Huttwil (CH) and Malmö (S) and Towers at Antwerpen (B), Strassburg (F) and at Geneva (CH).
Many of the volunteers from our building sites started own projects and initiatives and are realizing willow-projets in Berlin, Bonn, Leipzig, Dresden, Zittau, Strassburg, Stuttgart, Malmö, Geneva, Vienna and Breslau. But also many landscape architects, artists and basket makers are now building/planting cupolas, pavilions and playground structures with willow rods. Our primary intention to combine the ecological goals with the social needs is often misunderstood or neglected. The chance to integrate all kind of people and also the socially disabled is often not taken.
Schools often omit the chance for the children to actively participate in cutting the rods out in nature and learn to create natural artwork. They generally prefere to purchase the rods and huts like any other industrial or botanical product.
Ignoring the social ecologic aspects of the living architecture means to let the further development of this creative and constructive movement to the interests of professional experts and to leave it to commercialisation and standardisation. Will it end in a profane biotechnology?

This change has started in 2004. 20 years after our first living construction, architects form the university of stuttgart reinvented the building with living rods and plants by creating the term „Baubotanik“ (Building-Botany). New is only the term and the total neglection of the social participation. They want to achieve a new botanical technology for experts and transform the popular and non regulated „Weidenbau“ (building with willows) into an economic and commercial domaine. The cooperation of the „scientists“ with the largest willow manufacturing enterprice in Germany and their production of standardized products is the start in a new and oppositional direction.
It is a challenge for the genuine willow builders to defend the achieved rights and freedom to build there living structures at any place without any regulations.
We believe it is worth imitating our social-ecological starting point with a festive, integrative and open building site as well as the botanical and technical aspects of the willow architecture. We like to suggest to successors and Universities to search and to commit themselves in a social process of creative and productive cooperation as well as in the technical, botanical and ecological aspects of the living architecture.
The human need for more togetherness and solidarity and for a free and sustainable society is impossible without solving the social problems
- a prerequisite for the solution of the ecological problems.




A SUSTANIABLE BEAUTY
HIGH GREEN TECH SYMPOSIUM


19. Mars 2010
Triennale di Milano, Salone d`Onore


(Kurzfassung)
Titel:
Weidenpaläste, Weidenburgen und Weidenschlösser
für eine sozial-ökologische Gesellschaft

Die Bauweise der Gruppe SANFTE STRUKTUREN ist in erster Linie ein soziales Happening. Hunderte von Freiwilligen: Junge und Alte, Männer und mehrheitlich Frauen prägen die Baustellen und erarbeiten in fröhlicher und festlicher Stimmung die im doppelten Sinne „lebenden Baumwerke“. Die Organisation dieser
heiteren Baustellen und Bauspielplätze basiert auf unserer Überzeugung - die wir mit Murray Bookchin teilen - dass die Verbesserung der ökologischen Verhältnisse ohne die Verbesserung der sozialen Verhältnisse keinen Sinn ergeben. Sind nicht doch die meisten ökologischen Probleme, Folgen sozialer Probleme? Darum sind die sozialen Prozesse, die Arbeitsweise und das Miteinander der Beteiligten auf der Baustelle für uns von gleichgrosser Bedeutung wie das Ergebnis.
(Marcel kalberer, Baukunstgruppe SANFTE STRUKTUREN)



Marcel Kalberer
Grüne Kathedralen, Weidenburgen und Weidenschlösser für eine sozial-ökologische Gesellschaft

Theoretische und ideele Grundlagen der Arbeit der Gruppe Sanfte Strukturen

Das primäre Ziel unserer Weidenbauaktivitäten war von Beginn an die Verbindung ökologischer Aspekte mit sozialen Erfordernissen: die Synthese von sozialen und ökologischen Notwendigkeiten. Wir folgten dabei nicht der Theorie der „social ecology“ des amerikanischen Philosophen Murray Bookchin aus den 70er Jahren des letzten Jahrh. ganz einfach darum, weil wir sie nicht kannten. Heute aber erkennen wir, dass seine Theorie und seine Definition der „social ecology“ das besagt und fordert, was wir seit 20 Jahren mit grossem Engagement vertreten. Wir sind glücklich nun im Nachhinein die theoretischen Grundlagen und einen Fürsprecher für unseren alternativen und randständigen Ansatz gefunden zu haben.
(Auch in Deutschand können wir uns neuerdings auf die Unterstützung durch die neue Wissenschaft „Soziale Ökologie“ freuen, die die Interaktion von Mensch, Gesellschaft und Umwelt zu ihrem Forschungsmittelpunkt macht. Institut für sozial-ökologische Forschung ISOE, Frankfurt)
Mit Murray Bookchin teilen wir die Überzeugung, dass ökologische Verbesserungen ohne soziale Entsprechung und verbesserte ökologische Technolgien ohne die Verbesserung der menschlichen Lebensbedingungungen, keinen Sinn ergeben. Sind nicht doch die meisten ökologischen Probleme, Folgen sozialer Probleme?
„Verfeindeten Menschen wird auch die Natur zum Feind“.
Die globale, nationale und lokale Kluft zwischen Arm und Reich und die Ausbeutung und Plünderung der Natur geht mit der Ausbeutung und Plünderung der Menschen und Völkern einher. Der Raubbau an menschlichen Tugenden und Qualitäten findet seine Entsprechung im Raubbau an der Natur.
Wie soll die Rettung der Lebensgrundlagen auf der Erde, das ökologische Ziel einer nachhaltigen Lebensweise, ohne die Versöhnung der Menschen und Völker untereinander möglich sein?
Es ist absehbar, dass sich, ohne diese Versöhnung und eine harmonische Beziehung zwischen den Menschen und der Natur, weiterer Raubbau und Kriege - diese sozialen und ökologischen Supergaus - die Möglichkeiten zum Erhalt der Lebensgrundlagen weiter verschlechtern.
Aufbauend auf sozialem Frieden, Solidarität und Gemeinschaftssinn können sich nachhaltige und natürliche Lebensformen entwickeln. Erst dann werden auch die neuen Umwelttechnologien zu sinnvollen und erfolgreichen Werkzeugen zum Aufbau nachhaltiger menschlicher Lebensformen auf diesem Planeten.
Die Entwicklung gemeinschaftlicher und lebensfreudiger Arbeitsformen ist darum ein grundlegender und unverzichtbarer Bestandteil unserer „lebenden Bauwerke“.


Naturbaustellen als sozial-ökologische Gesellschaftsbauspiele

Die Baukunstgruppe Sanfte Strukturen arbeitet seit 25 Jahren an der Entwicklung lebender Bauwerke und ebenso lebendiger Baustellen.
Gleichzeitig mit der konstruktiven Entwicklung pflanzlicher Architekturen erprobten wir auf unseren Naturbaustellen neue Arbeits- und Herstellungweisen in Form von Bauaktionen, Arbeitsfesten und Baufestspielen, Baudemonstrationen und Bauspielplätzen für Erwachsene.
Ohne Lärm und Gestank von Baumaschinen und die damit verbundene freiwillige Beschränkung auf Handarbeit und Handwerkzeuge werden die Naturbaustellen zu entspannenden Festorten, zu Begegnungsstätten von Jung und Alt. Durch die Mitarbeiter der Gruppe Sanfte Strukturen werden die freiwilligen Helfer: Jugendliche und Rentner, Frauen und Kinder, Behinderte und sozial Benachteiligte gleichberechtigt in die Verwirklichung der „grossartigen“ Bauwerke miteinbezogen.
Das Angebot an die Freiwilligen sich selbstbestimmt und kreativ an allen Arbeiten zu beteiligen, ohne Konkurrenzdruck, Hierarchien und Spezialisten, ohne Vorarbeiter und Handlanger, ohne Leistungs- und Arbeitszeitvorgaben, in meist sehr heterogenen Gruppen, macht die Arbeit für die Beteiligten zu einem aussergewöhnlichen und prägenden Erlebnis. Die bunte Schar der Arbeitswilligen entfaltet in diesen improvisierten Bauprozessen mit mehrheitlich weiblicher Beteiligung schon verloren geglaubte Tugenden wie Solidarität, Leistungs- und Hilfsbereitschaft. Dies hat wohl auch mit der Gegenwartsverdrossenheit vieler Menschen angesichts der unwirtlichen Lebensverhältnisse zu tun, ebenso mit unseren Projekten, deren Wurzeln tief in die Vergangenheit reichen, wie die grünen Kathedralen, die Weidenburgen und Weidenschlösser. Sie sind eine Hommage an die mittelalterliche Bauhütte und sollen auch wieder der Erbauung der Erbauer dienen und ebenso weit in den Himmel und in die Zukunft wachsen, wie ihre mittelalterlichen Vorbilder. Die lebenden Bauwerke sind in ihrer architektonischen Gestalt Ergebnis und Metapher des Wachstums und der sozialen Entfaltung der Beteiligten.

Die ersten Weidenarchitekturen erwuchsen in den neuen Bundesländern

- Der Auerworldpalast in Auerstedt/Thüringen wurde als Veranstaltungsraum vom Weimarer Land anlässlich von Weimar 99 , Kulturhauptstadt Europas in Auftrag gegeben und gilt heute als Mutter aller Weidenpaläste. Gepflanzt vor 12 Jahren im Frühjahr 1998 mit über 300 Freiwilligen und Schülern aus verschiedenen Ländern Europas. Mit einer Höhe von 7m und einer Nutzfläche von 320m2 ist es das weltweit erste und älteste Weidenbauwerk in architektonischen Dimensionen.
- Der Weidendom zur IGA in Rostock 2003, ist das bisher grösste Weidenbauwerk der Welt. Daran beteiligten sich über 700 Freiwillige aus 12 Ländern und verwirklichten zusammen mit den Mitarbeitern der Gruppe Sanfte Strukturen in 8 Wochen und 10001 Weidenruten den 800m2 grossen und 15m hohen Kirchenraum.
(Die Realisierung beider Projekte sind von K.H. Heilig in dem Film: Zwischen Himmel und Erde - Die Baukunst der Glücklichen, Oldenburg dokumentiert.)
Von 1998 bis 2005 verwirklichten wir alljährlich weitere grüne Architekturen in den neuen Bundesländer, wie
- die Weidenkuppel am FEZ in Berlin-Wuhlheide
- die Festhalle in Deutzen, Sachsen-Anhalt
- die Arena Salix in Schlepzig/Spreewald, Brandenburg
- die Weidenburg in Burg/Spreewald, Brandenburg
- der Weidenschneck in Boizenburg/Elbe, Mecklenburg-Vorpommern
- die Weidenkuppel in Kransdorf, Rügen
Diese ersten Grossprojekte erwuchsen ausschliesslich in den neuen Bundesländern aufgrund der geringen Baukosten und dem kostengünstigen Bauland, dem reichlich vorhandenen Weidenmaterial vor Ort, aber auch aufgrund der grossen Neugier und Offenheit der Menschen gegenüber der neuen, unbekannten und ungewöhnlichen Bauweise. Weitere positive kulturelle Eigenheiten, wie das Wiederaufblühen des noch nicht erloschenen Pioniergeists, aber auch die Freude an der solidarischen und ungezwungenen Zusammenarbeit - ohne Konkurrenz, Kommerz und Hierarchien - mögen ebenso zu dieser Vorreiterrolle beigetragen haben, wie auch die vielen vom Produktionsprozess ausgeschlossenen Jugendlichen, die die Gelegenheit zu einem lustvollen Miteinander nutzten, auch wenn die Veranstalter nur für Kost und Übernachtungen aufkommen konnten.
Unsere Zielsetzung, die Naturbaustellen als Mittel zur Kultivierung des Arbeitsalltags zu nutzen, zur Wiedererweckung von Gemeinschaftssinn und Solidarität mit dem Angebot eigenverantwortlicher und kreativer Betätigung - fiel im Osten Deutschlands auf fruchtbaren Boden.
Die Pioniere des Grünen Bauens, die überwiegend kleinen Gemeinden Ostdeutschlands haben nun die Touristen verdient, die in grosser Zahl diese ersten und ältesten Weidenarchitekturen bewundern. Diese grünen Architekturen haben sich als nachhaltige Tourismusattraktionen erwiesen. Nachhaltig, weil viele Besucher öfters an denselben Ort zurückkehren, um das Wachstum und den Fortschritt dieser ständig sich verändernden Baumwerke zu verfolgen.
Viele Protagonisten und Interessenten der Lebendbauwerke die sich von hier aus über die ganze Welt verbreiten wird es an die Ursprünge dieses Bauens führen, denn auch mit allem Geld der Banker und der Scheichs lassen sich die Jahresringe der wachsenden Baumwerke nicht manipulieren und die ältesten und ersten werden die ersten bleiben und Vorbilder für alle ihre Nachkommen - die Weidenbauwerke in Ostdeutschland.

Die weitere Verbreitung der Weidenarchitektur

In der Folge dieser ersten in Ostdeutschland verwirklichten Weidenarchitekturen entstanden auch grössere Weidenwerke in Westdeutschland wie das Weidenschloss in Bremerhaven, die Weidenreusse in Gravenhorst, Weidenkuppeln und Bühnen in Köln, Hagen, Nalbach, Lörrach, Waiblingen, Weilheim und auf Fehmarn.
Durch unser Beharren auf Gesetzesfreiheit und die bis heute in Deutschland, Österreich und der Schweiz nicht amtlich widersprochenen Behauptungen: „Pflanzungen brauchen keine Baubewilligung“, „Baumwerke sind keine Bauwerke“, „das Forstamt ist kompetenter als das Bauamt“ ist das Bauen mit Weiden überall als spontane Bau- und Spielaktion möglich, ohne vorher behördliche und administrative
Strapazen überwinden zu müssen.
Die laiengerechte und gemeinschaftsorientierte Ausrichtung des Weidenbaus machte diesen schnell zu einer breiten sozial-ökologischen Bewegung, zu einem veritablen Bauboom mit über 10`000 Baumwerken alleine in Deutschland, in Kindergärten, Schulhöfen, privaten und öffentlichen Gärten.
In den letzten Jahren waren wir hauptsächlich im europäischen Ausland unterwegs und verwirklichten auch hier in Form von Bauaktionen und Naturbaustellen mit vielen Hunderten von Freiwilligen verschiedene Veranstaltungszentren in: P-Bielawa, A-Bad Blumau, CH-Huttwil und im Nationalpark A-Gesäuse, Türme in B-Antwerpen, F-Strassburg, CH-Genf und Rorschach und den Victoria-Pavillon zur Bo01 in S-Malmö.
Viele der freiwilligen Mitarbeiter/innen unserer Bauwerke wurden zu Multiplikatoren und starteten eigene Initiativen: in Berlin, Bonn, Leipzig, Dresden, Zittau, Strassburg, Stuttgart, Malmö, Genf, Wien und Breslau. Auch viele Landschaftsarchitekten und Gartenbauer, Korbflechter und Künstler erschaffen lebende Weidenkuppeln, -lauben und verschiedene Kunst- und Spielobjekte. Die für uns grundlegende sozial-ökologische Ausrichtung der Projekte mit dem Schwerpunkt auf der Organisation der Baustelle und der Beteiligung Freiwilliger aus allen sozialen Schichten wird jedoch eher selten nachgeahmt. Es verzichten auch viele Kindergärten und Schulen auf das Selberschneiden der Weidenruten in der Natur und erwerben stattdessen das Naturprudukt bei Weidenlieferanten und -unternehmen.
Werden aber die sozialen Möglichkeiten und Perspektiven des Weidenbauens nicht genutzt und weiter entwickelt, so drohen die verheissungsvollen Anfänge dieser sozialen Naturbaubewegung schon bald durch akademische Experten, kommerzielle Vermarkter und standardisierte Produkte in einer profanen Biobautechnik auf- bzw. unterzugehen.
So wurde an der Universität Stuttgart unter dem Fachbegriff „Baubotanik“ der Lebendbau 20 Jahre nach unseren ersten Weidenbauwerken neu erfunden. Neu dabei ist alleine der Begriff „Baubotanik“ sowie der Verzicht auf die sozial-ökologische Ausrichtung des bisherigen Weidenbaus. Die dem zugrunde liegende Absicht ist es wohl diese Naturbauweise in eine dem Volk enthobene, wirtschaftlich verwertbare Expertendisziplin zu wandeln.
Die Zusammenarbeit der Stuttgarter „Baubotaniker“ mit dem grössten Weidenanbau-Unternehmen Deutschlands und die gemeinsame Vermarktung ihrer standardisierten Produkte sind der Anfang für die beschriebene Tendenz zur Profanisierung und Kommerzialisierung des populären Bauens mit Weiden.
Wertvoller wäre es, wenn sich Nachahmer, Initiativgruppen und Universitäten vermehrt mit unseren Naturbaustellen und den prozessualen Aspekten des natürlichen Bauens beschäftigen würden.
Hier ist und bleibt sehr viel zu tun, hier warten die Menschen auf Antworten, Angebote und Alternativen, hier wird über die mögliche Wende der Gesellschaft hin zu einer sozial-ökologischen Gemeinschaft entschieden.

Zum Schluss möchte ich gerne wiederholen: Die Qualität des produktiven und schöpferischen Miteinanders in einem erbauenden Aufbauprozess sind aus unserer Sicht ebenso wichtig wie die technischen, botanischen und künstlerischen Qualitäten der daraus resultierenden Naturbauwerke.



Micky Remann, Auerstedt 2003 Der Auerworldpalast - Bauen mit Weidenruten
1806 hat die europäische Geschichte dem Dörfchen Auerstedt kurzzeitigen Weltruhm beschert. 191 Jahre später hat der Schweizer Architekt Marcel Kalberer die friedlichste Schlacht dieser Welt nach Auerstedt gebracht. Es war eine Schlacht, bei welcher viel gelacht, geredet, gefeiert und Großartiges geschaffen wurde. Der Auerworldpalast als das bisher größte lebende Naturbauwerk der Welt wurde mit Hilfe von 300 freiwilligen Helfern buchstäblich gepflanzt.Schon während seines Studiums und seiner Arbeit an der Universität Stuttgart war Marcel Kalberer dem ökologischen Bauen mit Leib und Seele verschrieben. Dabei hat er wahrscheinlich die älteste Idee der Menschheit wieder aufgegriffen. Die Primaten sollen den konstruktiven Umgang mit Ruten und Ästen schon gekannt haben. Inspiriert von namhaften Architekten wie Hundertwasser, Frei Otto und Rudolf Doernach gründete Marcel Kalberer 1977 das Baukunstatelier "Sanfte Strukturen" und baute mit seinen Mitarbeitern Pavillons, Bühnen, Häuschen und Skulpturen. Einen entscheidenden Sprung machte er allerdings im Jahre 1988, als er sich mit der Schilfbündelbauweise Mesopotamiens beschäftigte. Die sogenannten Mudhif - Bauten bestehen aus Schilfästen, die zu stabilen Bögen gebündelt werden. Diese Technik ist über 6000 Jahre alt und wird im heutigen Irak noch immer verwendet. Es ist nicht übertrieben, wenn man in diesen Bauten die Urform menschlicher Baukunst sucht, gotische Kathedralen z.B. folgen dem gleichen Konstruktionsprinzip ...und so entdeckte Marcel Kalberer die Weide für sich. Die Weiden sind pflegeleicht, biegsam und überall in unserem Breitengrad zu finden. Damit erfüllen sie alle notwendigen Anforderungen. Die einzelnen Ruten werden zu dicken Stützen, Trägern, Säulen und Bögen gebündelt und ermöglichen große Konstruktionen in der Dimension von Palästen. Der Auerworldpalast in Auerstedt z. B. hat einen Durchmesser von 25 m und ist 7 m hoch.Doch nicht nur das Ergebnis an sich ist faszinierend, der Bauvorgang ist ein soziales Erlebnis ohne seinesgleichen. Es ist ein Bauprozess ohne Chefs, die mit hochtrabenden Plänen ab und an aus ihrem Mercedes aussteigen. Da bauen Kinder, Studenten, Künstler, Hausfrauen. Sie stecken, pflanzen, schneiden und formen. Der Architekt selbst suhlt sich ebenso im Schlamm und genießt mit allen zusammen den Mittagseintopf. Es werden Freundschaften geknüpft und auch manche Liebesbeziehung ist bei solchen Bauten entstanden. Auf dieser Baustelle gibt es keine Maschinen, die bis zu 800 kg schweren Bögen werden nur mit Seilzügen und Menschenkraft gestemmt. Der großartigste Moment auf der Baustelle ist der, in welchem man seine eigene Kraft und Stärke spürt. Die Reise in die Welt der Weidenbaukunst ist zweifellos eine Reise in die Welt der konstruktiven Phantasie. Im Dialog mit den Kräften der Natur entfaltet sich dabei ein eigener Humor, den man im Spannungsfeld von Ökologie und Architektur ansonsten schmerzlich vermisst.?Die Natur ist eine unerschöpfliche Quelle der Kreativität. Sie lehrt uns das Sein. Sie ist der Ursprung aller Formen. Marcel Kalberer versteht es, diese Formen fassbar zu machen. Er entsagt sich dem Grundsatz, sie einfangen zu wollen. Sein Prinzip ist das Miteinander, er versucht mit großen Erfolg mit, in und für die Natur zu bauen. Selbsterfahrung folgt diesem Erlebnis ganz widerspruchslos. Es ist schwer zu sagen, welche Momente am Auerworldpalast die schönsten sind. Die stillen, wenn man in ihm sitzt und diesen bizarren Bau - oder sollte man besser sagen diese bizarre Pflanze – von unten betrachtet. In diesen Momenten begreift man die Beschreibung "in, mit und für die Natur schaffen", in solchen Momenten ist Gaja ganz nah der Seele.Doch es gibt auch die Feste am Palast. Seit seinem Bau sind schon über 100.000 Besuchern dorthin gekommen. Legendär sind die Vollmondfeste, die mit einzigartigen Lichtinstallationen und unterschiedlichsten Musikdarbietungen die Landschaft erfüllen. Bemerkenswert ist das Publikum bei solchen Veranstaltungen. Da schaukeln Kinder in der Hängematte – Menschen tanzen und strahlen Zufriedenheit aus. Sie alle sind keiner einzelnen Szene zugeordnet. Alles sind es Menschen die glücklich sind und den Fluß des Lebens verstanden haben – spätestens dann wenn sie das lebendige am Palast und dessen Kraft begreifen.



Interview at the opening celebration of the Auerworld palace  –  Auerstedt, the 19. July 2008
Christina Hirschberg: Marcel, it is now exactly 10 years since you planted the Auerworld palace and today we celebrate the opening. It has grown to the hight you predicted. is it finished now?
Marcel Kalberer: Yes, the vegetation has taken overe the whole structure and has enclosed it entirely. So after 10 years of growth we can consider it to be finished. Certainly it will continue to grow but today it is a fully fledged tree palace.
Christina Hirschberg: How did you go about realizing it?
Marcel Kalberer: We organized an international working camp led by the architects and artists of the SANFTE STRUKTUREN group. We worked with 300 people of all kinds: children, seniors, women, students from many different nations. It was a very unconventional construction process. Somewhere between a chain gang and a party. Lots of music and communication – all work done by hand with no heavy machinery. Woodcutting, binding, planting and construction all done in a spirit of high communication and interaction. It was the first large willow structure to be realized. That`s why everybody was very enthusiastic and motivated to be working on this pioneering project.
Christina Hirschberg: Now it is known as the mother of all willow palaces – the first large scale example of botanic architecture in the world. What was your intention with this kind of living architecture?
Marcel Kalberer: I like the term „living architecture“ not only because of his botanical and ecological implications but also because of the social and individual dimension.  This is construction by a community of volunteers. It contrasts and enriches the conventional architecture performed by professionals and experts .
Christina Hirschberg: How does it feel to visit the palace today?
Marcel Kalberer: It is one of my favorite projects. An architecture always changing, always growing. Like many spectators and tourists
I like to come back every year to see how it has changed.
Christina Hirschberg: Did your vision come true?
Marcel Kalberer: I think so. The palace looks venerable and somehow archaic. It looks as it has always been. It looks timeless and the inner space ot the mandala structure is equaly for parties, concerts and exhibitions. The palace is always open, a free open space for all people. At any time everybody  can stage here his own party, a wedding or any celebration he likes –  a dream came true.

 


Marcel Kalberer, Heggelbach 2007 Bauen mit  Weiden - Lebendiges Bauen
Das Grüne Bauen mit lebenden Weiden ist die radikalste Form des organischen Bauens. Das Bauwerk entsteht nicht mehr gemäss einer Analogie zwischen Haus und Organismus das Bauwerk ist ein Organismus - ein Baumwerk. Das Pflanzwerk wird aus vegetativen Konstruktionselementen gebildet ist selbsttragend und wurzelt fest in der Erde. Das Grüne Bauen verwirklicht die Versöhnung von Natur und Architektur. Das gepflanzte Baumwerk bietet ebenso nutzbare Räume wie massive Architektur. Doch die vegetativen Prozesse setzen sich fort: die CO2-Absorption durch Photosynthese, die Bildung von Biomasse, die Sauerstoffproduktion, die Klimaregulierung, die Reinigung der Luft, die Wasserspeicherung und die ständige Veränderung der Form von Jahr zu Jahr, wie auch im jahreszeitlichen Wandel. Der Literat und Visionär Micky Remann schrieb: “Weidenbauwerke sind keine Energie und Resourcen verschlingende Neubauten, sondern astrein ökologisch verantwortbare radikale Nichtbauten - und trotzdem moderne Architektur. Und ist die Zeit der Weiden abgelaufen (Lebenserwartung von Weiden zwischen 70 bis 100 Jahre) verschwindet das Bauwerk fast spurlos - übrig bleibt Kompost“. Vorgeschichte
Von  Glastonbury Abbey, dem Ort an dem die christliche Kirche im Inselreich ihren Ursprung hat (das Avalon von König Arthur)  wird überliefert, dass Joseph von Arimathea eine Weidenkirche gebaut habe, die erste christliche Kirche in England. Auf diese Legende bezog sich im 18. Jahrhundert der schottische Architekturhistoriker James Hall. Er pflanzte zwei neogotische Weidenkirchen, um nachzuweisen, dass die gotischen Bauformen mit ihren Bündelsäulen und dem vegetabilen Zierrat ihren Ursprung in gepflanzten Architekturen hatten, dass die gotischen Baumeister noch Kenntnisse der frühchristlichen Weidenarchitektur gehabt haben. Auch der französiche Utopist Melville zeichnete im 19.Jahrh. pflanzliche Kathedralen. Einen  Neuanfang lebender Pflanzenarchitektur machte in den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts der Berliner Gartenbauingenieur Arthur Wiechula. Sein Buch „Wachsende Häuser aus lebenden Bäumen entstehend“  ist voller präziser Zeichnungen von Wohnhäusern, Schulen, Brücken und Fabriken die mit lebenden Bäumen gepflanzt und in Form gebracht werden. Leider bereitete der 2. Weltkrieg seinen schönen Träumen ein jähes Ende und seine Ideen gerieten schnell in Vergessenheit. Erst in den 70er-Jahren greift Rudolf Doernach in Stuttgart diese Ideen wieder auf, nennt sich konsequent  Biotekt und rät den Studenten, zu denen auch ich gehöre mit dem unwirtlichen Bauen aufzuhören und in Zukunft Häuser zu pflanzen. Zusammen mit der Philosophie des Natürlichen Bauens und den daraus abgeleiteten Konstruktionen von Frei Otto war für mich und der Baukunstgruppe SANFTE STRUKTUREN zu Beginn der 80er Jahren der Weg bereitet für den Einstieg in das Bauen und Konstruieren mit Pflanzen, in das Abenteuer „lebendige, wachsende Architektur“.
1984 - Der moderne Weidenbau Ein Meilenstein auf dem Weg zu einer sozialen und natürlichen Welt
Zusammen mit dem  Flechtmeister Peter Sturm unseren Frauen und Kindern pflanzten wir im Frühjahr 1984 im  Freibereich unseres „Ateliers im Wald 7“ für unsere Tochter Anna einen kleinen Weidenpavillon. Wir kannten keine Vorläufer, keine anderen Beispiele oder Versuche und ob so viele Weiden auf so dichtem Raum überhaupt leben können. Wir liessen uns von dem Experiment überraschen. Die kleine Kuppel gedieh bestens und wir ahnten bald, dass wir mit dieser  natürlichen Bau- und Pflanzweise eine grossartige Möglichkeit zum Bauen und Gestalten für JEDERMANN gefunden haben. Ein geeignete Möglichkeit gestalterisch motivierte Laien in die Verwirklichen auch „grossartiger“ Werke zu integrieren und ihnen die Gelegenheit zu geben, sich aktiv und kreativ an der Gestaltung der eigenen Umwelt zu beteiligen. Wir sahen im kollektiven Gestalten mit lebenden Pflanzen ein hervorragendes Angebot auf dem Weg zu einer lustvollen, kreativen, interaktiven und solidarischen Welt. Das primäre Ziel unserer Weidenbauaktivitäten besteht von Anfang  an in der Verbindung ökologischer Ziele mit sozialen Forderungen – in einer Art sozialer Ökologie. 1989 publizierte ich im „Rock`n`Roll der Architekur“ (Verlag Grüne Kraft) unsere ersten Weidenwerke und stellte unsere Erfahrungen und das Know-how allen bauwilligen Laien und Initiativgruppen zur Verfügung. BAUSPIELPLÄTZE FÜR ERWACHSENE, Bauspiele und Bauaktionen, bis hin zu Baufesten sollen das gemeinsame Tun zu einem spielerischen, lustvollen, kommunikativen und schöpferischen Akt für alle Beteiligten machen. So kann das Bauen mit Naturmaterialien als Mittel zur  Kultivierung und Gestaltung des sozialen Arbeitsalltags genutzt werden, als ein Weg zur Bildung  zur Entwicklung sozialer und handwerklicher Fähigkeiten und zur Bildung von Gemeinschaftssinn und Solidarität. Qualitäten die unter den heutigen Umständen immer mehr abhanden kommen. Diese Veröffentlichung war  aber auch in einer  anderen, unbeabsichtigten Auswirkung von grosser Bedeutung. Sie kam dem europaweiten Patentierungsversuch einer schwäbischen Spielgerätefirma  zuvor, die das Pflanzen von Weidenruten zu Hütten und nutzbaren Räumen als „ihre Erfindung“ patentieren wollte und mit  Konventionalstrafen drohte, bis dass ein Gericht in Konstanz 1995 aufgrund dieser Veröffentlichung den Patentantrag ablehnte. So konnte die assoziale und kontraproduktive Patentierung verhindert werden und das Bauen mit Weiden blieb eine freies Angebot für  JEDERMANN. Auch unser Beharren auf Gesetzesfreiheit durch die bis heute in Deutschland, Österreich und der Schweiz nicht amtlich widersprochenen Behauptungen: „Pflanzungen brauchen keine Baubewilligung“, „Baumwerke sind keine Bauwerke“, „das Forstamt ist kompetenter als das Bauamt“ ist die Weidenbau(m)weise überall  ohne behördliche und administrative Strapazen möglich. Dank dieser laien- und gemeinschaftsorientierten Prägung entwickelte sich der  Weidenbau schnell zu einer breiten kreativen sozio-ökologischen Bewegung,  zu einem alternativen BAUBOOM mit über 10`000 Baumwerken alleine in Deutschland, in Kindergärten, Schulhöfen, privaten und öffentlichen Gärten und unser „Weidenbaubuch“ ein Baurezeptbuch über  20`000 mal verkauft. Selber organisierte und leitete ich zusammen mit der Baukunstgruppe Sanfte Strukturen und Tausenden von Freiwilligen aus allen Ländern Europas über 40 Projekte in verschiedenen Ländern Nordeuropas. Alleine am Dombau zur IGA in Rostock 2003 beteiligten sich über 600 Freiwillige aus 12 verschiedenen Ländern Europas und verwirklichten in 8 Wochen den 800m2 grossen und 15m hohen Kirchenraum. In Auerstedt beteiligten sich über 300 Freiwillige, und fast ebenso viele an den grossen Weidenkuppeln in Bad Blumau/Steiermark, Boizenburg/Elbe, Bremerhaven, Schlepzig und Burg/Spreewald, Kransdorf/Rügen, im österreichischen Nationalpark Gesäuse, im polnischen Bielawa/Breslau und an den Türmen und Pavillons in Malmö, Genf, Strassburg und Antwerpen und an den Bühnen in Hagen, Weilheim, und Huttwil/Emmental. Fast alle diese Weidengrosswerke  wuchsen zu bedeutenden Tourismusattraktionen heran und machten den Weidenbau in vielen Ländern  Europas populär. Viele der freiwilligen Mitarbeiter/innen wurden zu Multiplikatoren und starteten in Berlin, Bonn,  Leipzig, Dresden, Zittau, Strassburg,  Stuttgart, Malmö, Genf, Wien und Breslau eigene Initiativen um in ähnlich organisierten Partizipationsmodellen eigene Weidenwerke zu gestalten. So verliefen die ersten 20 Jahre ganz im Sinne der Initianten. “Dem Anfang lag ein Zauber inne.“ Dieser  Zauber geht durch das vermehrte Auftreten von Anbietern mit grösseren kommerziellen Interessen als sozialen Ambitionen ebenso verloren, wie durch universitäre Profiteure und ihren Bestrebungen  aus dem sozial-kreativen Weidenbau“  eine akademische Expertendisziplin zu entwickeln im Interesse hoher wirtschaftlicher Verwertbarkeit.